Service-Navigation

  • Sie sind hier:
  • Startseite
  • NACHRICHTEN
  • Die Malerinnung ist Vorreiter - Bildungspartnerschaften mit fünf Schulen unterzeichnet

Suchfunktion

07.02.2014

Die Malerinnung ist Vorreiter - Bildungspartnerschaften mit fünf Schulen unterzeichnet

Die Maler- und Lackiererinnung Neckar-Fils hat als erste Innung der Region Stuttgart gleich mit fünf allgemeinbildenden Schulen auf einmal Bildungspartnerschaften abgeschlossen. Ende Januar unterzeichneten Innungs-Obermeister Andreas Schlesinger und die Rektorinnen und Rektoren der Realschule Neuffen, der Seewiesenschule Esslingen, der Geschwister-Scholl-Realschule Nürtingen und der Werkrealschule Neckartenzlingen die entsprechenden Vereinbarungen. Der Kooperationsvertrag mit der Philipp-Matthäus-Hahn-Schule Nürtingen folgt in Kürze.

Günter Urbansky von der Handwerkskammer Region Stuttgart unterstrich bei der Unterzeichnung der Verträge in Nürtingen die „Win-Win-Situation“ für Betriebe und Schulen. Auch Christine Kenntner vom Kreisjugendring Esslingen lobte das vorgelebte Miteinander, von dem beide Seiten gleichermaßen  profitieren.

Zum Konzept der Kooperation zählen neben Berufspraktika, Betriebsführungen und der Meldung freier Ausbildungsplätze auch Veranstaltungen wie der „Girls‘Day“ oder praktische Unterrichtsstunden. Den Schülerinnen und Schülern wird so schon vor Beginn der Ausbildung konkretes Wissen aus dem Wirtschafts- und Berufsleben vermittelt. 2010 hatte bereits die Metallinnung Stuttgart mit der Grund- und Werkrealschule Stuttgart-Plieningen eine Partnerschaft abgeschlossen. „Ich wünsche mir, dass auch weitere Innungen dieses Projekt unterstützen“, brachte Obermeister Schlesinger den Wunsch aller Beteiligten für die Zukunft auf den Punkt.

Die Zeiten, in denen potenzielle Lehrlinge beim Meister an die Tür klopfen, sind vorbei. Nicht zuletzt aufgrund des demographischen Wandels sind Betriebe heute selbst gefragt, auf die Schüler zuzugehen. Von einer langfristig angelegten Bildungspartnerschaft profitieren Schüler und Betriebe gleichermaßen: 

- der Kontakt zu Fachkräften von morgen wird aktiv hergestellt
- die Sozial- und Fachkompetenz der Schüler wird gefördert
- die naturwissenschaftlich-technische Bildung wird gestärkt
- die Ausbildungsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler wird verbessert
- der Übergang von Schulzeit in Ausbildungszeit wird erleichtert
- das regionale Engagement des Betriebs wirkt nach außen

Die Handwerkskammer steht Betrieben und Innungen, die selbst eine Bildungspartnerschaft abschließen möchten, gern mit Rat und Tat zur Seite.

Ansprechpartner:
Projektleiter Günter Urbansky
Telefon: 0711/1657-208
E-Mail: Guenter.Urbansky@hwk-stuttgart.de 

Fußleiste